Biodanza als soziales Projekt

Die Schule vermittelt den Teilnehmern eine geeignete Ausbildung für die Aufgabe als Biodanza-Facilitator und versetzt sie in die Lage, das Biodanza-System sowohl in privaten Biodanza-Gruppen als auch in Bildungseinrichtungen, Krankenhäusern und bei sozialen Vereinen etc. anzuwenden.
Im Bereich der “sozialen Handlung” bietet Biodanza Werkzeuge, um die “Bürgerschaft” (d.h. das gesellschaftliche Engagement) durch die Wiederverstärkung der Identität auf der individuellen und kollektiven Ebene sowie auf der Ebene der Kommunen zu rehabilitieren, indem die Grundkenntnis des intrinsischen (von innen her kommenden) Wertes und der Wichtigkeit der sozialen Mitwirkung und Mitverantwortlichkeit gefördert wird. Biodanza verstärkt die Fähigkeit, als sozial handelndes Wesen zu agieren und die unterdrückenden Realitäten durch eine erlebnisorientierte, lebendige Erfahrung der menschlichen Würde zu ersetzen.
Dieses “soziale Projekt” wird in engem Zusammenhang mit dem Ausbildungsprozess entwickelt. Die Ausbildungsteilnehmer werden angeregt und unterstützt, während ihrer Ausbildungszeit in ihrem eigenen Lebensumfeld und ihren dortigen Möglichkeiten und Affinitäten folgende soziale Projekte in Organisationen und Institutionen ins Leben zu rufen bzw. mit bereits bestehenden zusammen zu arbeiten: Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Immigranten-Gruppen, Senioren, Kindergärten/-läden, Gesundheits- und Erziehungsinstitutionen, Jugendorganisationen, Obdachlose – eine Unterstützung für Helfer und Menschen allgemein, die in sozialen und Gesundheitsbereichen tätig sind. Diese praktische Feldarbeit wird von den Ausbildungsteilnehmern parallel zum Trainingsprogramm entwickelt und von MC Arrieta und dem Supervisoren-Team unterstützend und beratend begleitet.
Die Ausbildungsteilnehmer stellen den Organisationen, Institutionen, Vereinen oder auch Selbsthilfegruppen Biodanza vor und unterbreiten konkrete Vorschläge zur Realisierung von Projekten mit den jeweiligen Klienten, Mitgliedern oder Mitarbeitern.